C2B

Consumer to Business


C2B

Consumer to Business

English Version

Blockchains hold the potential to fundamentally change the roles of market participants. In particular, they might change the relationship between business and consumers and redefine traditional roles or lead to a merger of “consumers“ and “producers“ into “prosumers“.
Referring to two realizations of this idea – the tendering of slight consumption activities by consumers and the differentiated identity management of data – the project investigates which legal and technical requirements have to be met and communicated to make consumers as well as companies appreciate such a restructuring of roles.
The following research questions will be crucial for the project:

RQ1: What are the key advantages and disadvantages of Blockchains and Smart Contracts compared to other coordination mechanisms from consumers’ and business perspectives?

RQ2: Which transactions have a high/low potential to be executed on Blockchains or by Smart Contracts?

RQ3: Which legal circumstances need to be changed or created to make tenders initiated by consumers and blockchain-based identity management attractive for themselves as well as companies?

RQ4: What is the “state of acceptance“ among consumers and business regarding the use of Blockchains and Smart Contracts to perform transactions according to the „C2B“-paradigm? Which factors determine that acceptance? Which technical designs (especially interfaces of applications) increase the attractiveness of consumer-initiated tendering and blockchain-based identity management?

Deutsche Version

Blockchains beinhalten das Potential, die Rollen von Marktakteuren grundlegend zu verändern, insbesondere die Beziehung zwischen Verbrauchern und Unternehmern neu zu strukturieren oder die traditionellen Rollengrenzen aufzuheben (Verschmelzung der beiden Rollen des Produzenten und des Konsumenten zum „Prosumenten“). Am Beispiel zweier solcher Möglichkeiten – der Ausschreibung geringfügiger Konsumaktivitäten durch den Verbraucher und der differenzierten Verwaltung identitätsrelvanter Daten – wird in diesem Projekt untersucht, welche rechtlichen und technischen Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit solche Neustrukturierungen sowohl von Verbrauchern als auch von Unternehmern gewünscht werden.

Dabei geht es u.a. um folgende Forschungsfragen:

FF 1: Was sind aus Verbraucher- und Anbietersicht grundlegende Vor- und Nachteile von Blockchains / Smart Contracts gegenüber anderen internetbasierten Koordinationsmechanismen in Transaktionsprozessen?

FF 2: Welche Transaktionen haben ein großes / geringes Potenzial zum Einsatz von Blockchains / Smart Contracts?

FF 3: Welche rechtlichen Rahmenbedingungen müssen geändert oder neu geschaffen werden, damit Verbraucher-Ausschreibungen und Identitätsverwaltungen attraktiv für Verbraucher und Unternehmer sind?

FF 4: Wie groß ist die Akzeptanz auf Anbieter- und Verbraucherseite für die Nutzung von Blockchains / Smart Contracts im Rahmen des C2B-Ansatzes in Transaktionsprozessen und von welchen Determinanten hängt die Akzeptanz ab? Welche technischen Voraussetzungen / Ausgestaltungen von Schnittstellen (Interfaces) führen dazu, dass
Verbraucher-Ausschreibungen und Identitätsverwaltungen attraktiv für Verbraucher und Anbieter sind?